Benutzeranmeldung (Login)

Angemeldet bleiben

       

Der Weg zum BKM

Berufskolleg Mitte der Stadt Essen

Schwanenkampstr. 53
45127 Essen 

Telefon: (0201) 88-797-30
Telefax:(0201) 88-797-31
E-Mail: sekretariat@bkmitte-essen.de

An-/Abwesende Klassen (Kopie)

Anmeldung
A+ R A-

Sport/Gesundheitsförderung

Am Berufskolleg Mitte der Stadt Essen unterrichten derzeit 5 Kollegen und 2 Kolleginnen im Fach Sport und Gesundheitsförderung. Der Unterricht findet in der Regel im Klassenverband statt, wobei gelegentlich auch kleine Lerngruppen zusammengelegt werden.

In der schuleigenen Sporthalle an der Schwanenkampstraße wird ein Großteil des Unterrichts durchgeführt. Zudem steht hier ein Bewegungs-Raum zur Verfügung, der sich insbesondere für gesundheitsorientierte Angebote eignet. Darüber hinaus wird das Schwimmzentrum in Rüttenscheid mit mehreren Stunden in der Woche genutzt und zwei Außensportanlagen (Schillerwiese, Helmut-Rahn- Bezirkssportanlage, Thyssen-Krupp-Park) mit Trimm-Pfad, Crosslauf-Anlage und Beach-Volleyballfeld bieten die Möglichkeit zu vielfachen Betätigungen an frischer Luft. Während des Unterrichtsalltags sind die Sportkollegen außerdem in Abstimmung mit den Interessen der Schülerinnen und Schülern bemüht, auch besondere außerschulische Lernorte aufzusuchen, um den Lernenden den Freizeit- und Gesundheitswert von Bewegung, Spiel und Sport nahe zu bringen und ihnen die Relevanz zur Integration in die alltägliche Lebenswirklichkeit transparent zu machen.

Um das Fach Sport/Gesundheitsförderung entsprechend der Forderungen der Lehrpläne und der dualen Partner sinnvoll in den Ausbildungskontext des jeweiligen Berufsbildes zu integrieren, nehmen die Sportkolleginnen und -kollegen regelmäßig an den entsprechenden Bildungsgangkonferenzen sowie schulinternen und außerschulischen Lehrerfortbildungsangeboten  teil. Dort können nicht nur die Anforderungen der konkreten Betätigungsfelder der Auszubildenden aktualisiert werden, sondern es erfolgt zudem eine Optimierung der Abstimmung zwischen den Unterrichtsinhalten der fachtechnologischen und allgemeinbildenden Fächer, um den Aufbau einer umfassenden beruflichen Handlungskompetenz und den Erwerb zentraler Schlüsselqualifikationen im Sinne der lernfeldorientierten Neustrukturierung vieler Bildungsgänge zu gewährleisten.

Darüber hinaus sind alle Sportkollegen und Sportkolleginnen mit großem Engagement bestrebt, nicht nur ihre sportfachlichen und sportpädagogischen Kenntnisse zu erweitern, sondern insbesondere weiterführende Kompetenzen in den Bereichen Projekt- und Qualitätsmanagement zu erwerben, in ihre Lehrerpersönlichkeit zu integrieren, um dem Anspruch einer progressiven, innovativen, bewegungsorientierten Gestaltung des Schullebens Rechnung zu tragen.

Das im Jahre 2007 entwickelte Konzept des BKM zur bewegten Schule wurde seitdem stetig evaluiert und weiter entwickelt und wird durch die Teams BKM bewegt unter der Federführung von Peter Wollenberg sowie der Fachkonferenz Sport unter der Leitung von Daniel Sanchez Bergmann konkretisiert.

So setzen wir es um:
Fokussierung der Kompetenzbereiche des
Lehrplans im Unterricht am BKM

1. Sich, den eigenen Körper und seine Umwelt in Beruf und Alltag wahrnehmen

Unterrichtsvorhaben:

Den Umgang mit dem Rollstuhl in sportspezifischen Situationen sowie Alltagssituationen erfahren, erproben und reflektieren

Wie geht man mit einem Rollstuhl um?
- Erprobung des Sport- und Alltagsgerätes Rollstuhl

Spiele im und mit dem Rollstuhl
- ein Beitrag zur Sensibilisierung für die Mobilitätssituation von Rollstuhlfahrern im Kontext alltäglicher und beruflicher Handlungsräume -

Den Alltag im Rollstuhl erleben
- Umgang mit alltäglichen Situationen in der Innenstadt Essens ausprobiert und erlebt –

2. Mit beruflichen Belastungen umgehen lernen und Ausgleichschancen wahrnehmen

Unterrichtsvorhaben:

Erstellen eines Fitnesskalenders – selbsttätige Erarbeitung vielfältiger Möglichkeiten zur Gestaltung gesundheitsorientierter Aktivitäten als Beitrag, negativen Folgen von Bewegungseinseitigkeiten im präventiven Sinne wirksam begegnen zu können

Berufsbedingte Belastungen des technischen Zeichners
- muskuläre Dysbalancen und wie man sie vermeiden kann -

Gymnastik, aber richtig?
- Selbsttätige Erprobung funktioneller Kräftigungsübungen anhand von Übungskarten zur Verbesserung der Körperwahrnehmung -

Fit mit dem Pezziball
 -Eine handlungsorientierte Auseinandersetzung und Reflexion im Kontext alltäglicher Präventionsstrategien –

 Thera-Band – ein Fitnessgerät für zu Hause?
- Erprobung eines Übungsprogrammes vor dem Hintergrund der Umsetzbarkeit im Alltag -

Unterrichtsvorhaben:

Gesundheitsvorsorge am Arbeitsplatz schon jetzt? Sensibilisierung für die Eigenwahrnehmung bei berufsbezogenen Belastungssituationen von Berufskraftfahrern

Die Sinne schärfen - Wahrnehmung bei sportlichen und beruflichen Belastungen
- Erstellung eines Belastungsprofils des Berufskraftfahrers -

Verbesserung der Eigenwahrnehmung beim rückengerechten Bücken und Heben mit Hilfe der Drei- Ball Jonglage – Ein Beitrag zur Sensibilisierung für präventives Verhalten am Arbeitsplatz -

Wie spüre ich meinen Körper wenn ich mich anstrenge?
- Eigenwahrnehmung bei Ausdauerbelastungen und Krafttraining im Sport -

Was kann ich machen um „fitter“ am Arbeitsplatz zu sein?
- Entwicklung von Übungsformen zur Verbesserung der Kondition bei berufsbedingten Belastungen –

3. Sich darstellen können und Kreativität entwickeln

Unterrichtsvorhaben:

Fit im Urlaub: Freizeit- und Strandspiele selbsttätig, kreativ und kooperativ erlebt

- Kennen lernen vielfältiger Spielformen mit Beach-Ball, Softball-Tennis, Scoop und Frisbee -

- Erarbeitung und Reflexion kooperativer Spielideen mit Hacky-Sack, Federfußball und Indiaca -

Gemeinsamer Spaß mit dem ‚Beach-Equipment’?
- Spielerische Erprobung der Materialien und gruppendynamische Entwicklung von Spielen unter Berücksichtigung einer ausgewählten motorischen Grundeigenschaft -

- Gemeinsame Freizeitgestaltung am See – kreativ spielen mit dem ‚Beach-Equipment’
Kooperative Durchführung und Reflexion selbstständig entwickelter Spiele im Kontext privater Handlungsräume -

- Durchführung und Reflexion eines eigenständig entwickelten und selbstständig organisierten Überraschungsturniers mit Freizeitsportgeräten –

4. In Alltag und Beruf für sich und andere Verantwortung übernehmen

Unterrichtsvorhaben:

Mobilität bei orthopädischen Versorgungsfällen? Eine handlungsorientierte Auseinandersetzung mit sportlichen Bewegungsmustern als Beitrag zur Erweiterung der beruflichen Handlungskompetenz und der Interaktionsfähigkeit

- Sensibilisierung für eine Harmonisierung des Klassengefüges – exemplarisiert an ausgewählten Elementen der Erlebnispädagogik -

- Sportunterricht im Kontext des Berufsbildes.
Kooperative Erarbeitung von alltagsnahen Bewegungsstationen unter Berücksichtigung der Durchführbarkeit mit orthopädischen Einbauelementen -

- Präsentation und Erprobung alltagsnaher Bewegungsstationen im Fokus gruppendynamischer Handlungsprozesse –

- Durchführung und Reflexion alltagsspezifischer motorischer Bewegungsmuster im Lichte orthopädischer Kappenversorgungen – ein Beitrag zur Erweiterung der beruflichen Handlungskompetenz -

- Vertiefung mobilitätsproblematischer Bewegungserfahrungen zur weiteren Eröffnung einer empathischen Beratungsperspektive -

- Erprobung orthopädischer Einbauelemente bei wettkampforientierten Sportarten hinsichtlich einer paralympischen Kundenberatung –

5. Lernen eigenverantwortlich gestalten, sich organisieren und Leistungsentwicklung erfahren

Unterrichtsvorhaben:

Verbesserung der Planungskompetenz – eine Auseinandersetzung mit Prozessen der Planung als Beitrag zur Förderung der Handlungsfähigkeit in alltäglichen Lebensbereichen exemplarisiert anhand des Einradfahrens

„Einradfahren aber wie?“
- Planung, Entwicklung und Erprobung von Stationen zur Unterstützung des Lernfortschrittes beim Einradfahren

„Gut geplant ist halb gewonnen?“
- Eine handlungsorientierte Auseinandersetzung mit dem Einradfahren, als Sensibilisierung für die Integration methodisch strukturierter Planungsstrategien in sportliche und alltägliche Handlungsfelder –

6. Miteinander kommunizieren, im Team arbeiten und aufgabenbezogen kooperieren

Unterrichtsvorhaben:

Teamfähigkeit im Sportunterricht und darüber hinaus – gemeinsame Erprobung und Reflexion gruppeninterner Zusammenarbeit, anhand kooperativer Bewegungsaufgaben – ein Beitrag zur Erweiterung der Kooperationsbereitschaft

- Förderung der Kooperation und Kommunikation anhand unterschiedlicher Bewegungsaufgaben - eine Sensibilisierung für das gemeinschaftliche Entwickeln kreativer Lösungen -

Teamfähigkeit im Sportunterricht und darüber hinaus
- gemeinsame Erprobung und Reflexion gruppeninterner Zusammenarbeit, anhand kooperativer Bewegungsaufgaben – ein Beitrag zur Erweiterung der Kooperationsbereitschaft -

- Vertiefung teamrelevanter Kommunikationsaspekte im Spiel, sowie Transfer auf außerschulische Prozesse der Zusammenarbeit –

Unterrichtsvorhaben:

Förderung von Kooperationsbereitschaft und Teamfähigkeit im Kontext einer sensibilisierenden Auseinandersetzung mit verschiedenen Formen körperlicher Beeinträchtigungen in einer Orthopädieschuhmacher / Orthopädiemechaniker Unterstufe

„Ich verlass’ mich auf dich“ – Erfahren von Vertrauen voneinander und füreinander in Partnerarbeit durch Lösen von Bewegungsaufgaben mit simulierten sensorischen Einschränkungen

Gruppenarbeit – was behindert uns, was wünschen wir uns?

- Bewältigung spezifischer Aufgaben mit Unterarmgehstützen unter der Prämisse der Zusammenarbeit in der Kleingruppe -

Alltagssituationen im Rollstuhl kooperativ erlebt und reflektiert – ein Beitrag zur Sensibilisierung für die Mobilitätsproblematik behinderter Menschen

Unterstützung von Rollstuhlfahrern – eine handlungsorientierte Auseinandersetzung im Lichte der Anforderungen des Berufsbildes

Freizeitsport auch für Behinderte? Gruppendynamische Durchführung und Reflexion eines Sportartenparcours im Kontext beruflicher Handlungsräume

Unterrichtsvorhaben:

„Zusammen arbeiten gleich zusammenarbeiten – eine schülerorientierte Auseinandersetzung mit Prozessen der Teamarbeit als Beitrag zur Förderung kooperativer Handlungsfähigkeit in alltäglichen und beruflichen Lebensbereich

Gruppenarbeit – was behindert uns, was wünschen wir uns?
Analyse von Gruppenprozessen anhand gruppendynamischer Entwicklung und Reflexion kooperativer Bewegungsaufgaben

- Gemeinsam zum Ziel -
Gruppendynamische Erprobung und Reflexion von Bewegungsaufgaben
- ein Beitrag zur Erweiterung der Kooperationsbereitschaft im Kontext alltäglicher Handlungsräume

- Zusammen arbeiten gleich zusammenarbeiten? -
Erfahrung und Reflexion kommunikativer Aspekte im Spiel sowie Transfer auf berufsspezifische Prozesse der Zusammenarbeit.

Unterrichtsvorhaben:

Aspekte von Kooperation in sportlichen Prozessen erfahren, bewerten, reflektieren und auf außerschulische Bereiche transferieren

Zusammenarbeit im Team in einfachen Spielformen erfahren
- Erprobung verschiedener traditioneller Spiele -

Kooperative Entwicklung von Hindernissen und Reflektion des Gruppenprozesses
- Erstellung von Hindernissen in Kleingruppen

Zusammenarbeit im Team und darüber hinaus?
Sammeln von Teamerfahrungen anhand des „Moorhuhn- Spiels“ und Reflektion von Aspekten der Zusammenarbeit, als - ein Beitrag zur Erweiterung der Kooperationsfähigkeit innerhalb beruflicher und privater Anforderungen -

Erfahren und Reflektieren kommunikativer Aspekte im Spiel und Transfer auf berufsspezifische Prozesse der Zusammenarbeit

 

arrow blueAG BKM bewegt - die Arbeitsgemeinschaft zur Ritualisierung von Bewegung, Spiel und Sport am BKM

Anzeige # 
< < < <
Titel Autor Zugriffe
WDR-Beitrag zu BKM bewegt - fit for life Geschrieben von Robert Liess 2948
Sportkonzept am BKM Geschrieben von Robert Liess 16080
Kompetenzbereiche Geschrieben von Robert Liess 9210
Schneesportwochen am BKM Geschrieben von Robert Liess 10017